Mapungubwe (im Bau)

Auf Höhenpfaden durch die Welt der grauen Riesen und Könige der Tiere

Was verbirgt sich hinter der Tierwelt "Mapungubwe"? Teile des "Tal der Grauen Riesen" und der Tierwelt "Samburu" erhalten ein neues Gewand: Die Umbauarbeiten an der Nashornanlage sind bereits abgeschlossen. Im November 2019 startete der Umbau der Löwenanlage und soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 fertiggestellt sein. Benannt wurde die Tierwelt nach dem südafrikanischen Nationalpark „Mapungubwe“.

 

Nashornanlage

Die Nashornanlage befindet sich im westlichen Bereich des Zoos und gehörte zuvor zur Tierwelt "Tal der Grauen Riesen". Die Arbeiten zu dem Bauprojekt "Mapungubwe" sind dort abgeschlossen. Der derzeit über 2.600 Quadratmeter große Außenbereich wurde um über 500 Quadratmeter vergrößert. Auch der Innenbereich, in dem sich die Stallungen befinden, wurde vergrößert. Indem die Flächen der Besucherwege in die Anlage integriert wurde und nun Höhenpfade über die Anlage führen, konnte die Vergrößerung der Nashornanlage realisiert werden. Die Höhenpfade sind insgesamt 152 Meter lang und maximal 4,5 Meter hoch. Außerdem wurden die Höhenpfade an der Nashornanlage mit den Höhenpfaden der angrenzenden nordischen Tierwelt "Kajanaland" verbunden - komplett stufenfrei und damit besonders geeignet für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. So können Besucher die grauen Riesen nun auf zwei Ebenen beobachten, denn zwischen Luchsanlage und Nashornstall führt außerdem ein ebenerdiger weg an der Anlage vorbei.

Der Blick auf die Tier-WG

Über die Höhenpfade haben die Besucher einen einzigartigen Blick von oben auf die großzügige Anlage. Roter XX Boden, gewaltige Wurzeln, große Felsen, Bäume und eine Schlammsuhle bieten den Bewohnern einen abwechslungsreichen Lebensraum. Doch nicht nur die grauen Dickhäuter leben auf der neu gestalteten Anlage. Die Nashörner teilen sich ihr Zuhause mit Pinselohrschweinen und Chapman-Zebras. Da auch die Schweine das Bad in der Suhle lieben, kann es im Wellnessbereich auch mal zu Wartezeiten kommen.

Auf der Nashornanlage leben derzeit die drei Breitmaulnashörner Lia (*2002), Amalie (*2007) und Miguelin (*1997), drei Chapman-Zebras Jule (*2006), Django (*2012) und Nachwuchs Franz das Zebra (*2019) sowie zwei Pinselohrschweine Hanni und Nanni (beide *2010).

 

Löwenanlage

Auch die Löwenanlage wird im Rahmen des Bauprojekts "Mapungubwe" vergrößert und umgebaut. Begonnen haben die Umbauarbeiten im November 2019, die Fertigstellung wird für die zweite Jahreshälfte 2020 erwartet. Insgesamt wird die Löwenanlage flächenmäßig verdreifacht. Die Gehegeabgrenzungen werden dann unter den Besucherwegen verschwinden, die wie in der nordischen Tierwelt "Kajanalad" oder in Teilen der nordamerikanischen Tierwelt "Manitoba" über Höhenpfade führen.

 

Zur Finanzierung der Löwenanlage wurde der Verein "Löwen für Löwen" gegründet. Hauptaufgabe des Vereins ist es, Geld für den Umbau der Löwenanlage zu sammeln. Nach Fertigstellung der vergrößerten Löwenanlage wird der Verein wieder aufgelöst.

 

Spannendes zu "Mapungubwe":

Nashornanlage

Umbau der Nashornanlage:

  • Vergrößerung des Bullenstalls
  • Vergrößerung des Außenbereichs um rund 500 Quadratmeter
  • Höhenpfad: 152 Meter lang, maximal 4,5 Meter hoch
  • Höhenpfad schließt an den der nordischen Tierwelt "Kajanaland" an.
  • Fertiggestellt: Sommer 2019

Tierarten im Nashornbereich:

  • Breitmaulnashörner
  • Chapman-Zebras
  • Pinselohrschweine

Infos zu unseren Tieren finden Sie in unserem Tierlexikon.

Löwenanlage

Umbau der Löwenanlage:

  • Vergrößerung der Außenanlage auf das dreifache der Fläche
  • Vergrößerung des Hauses um knapp das Dreifache
  • Höhenpfad
  • Gehegeabgrenzungen verschwinden unter den Besucherwegen
  • Baubeginn: November 2019
  • Fertigstellung: zweite Jahreshälfte 2020

Unterstützt durch:

 

Neue Abenteuer warten in Mapungubwe!

Weitere spannende Themen: